Tactical Arbitrage Tutorial für Deutschland // FBA Arbitrage Software

Paylaş
Ekle
  • katma 11 Tem 2018
  • Code "ADLER" für eine kostenlose Testzeit von 10 Tagen.
    tacticalarbitrage.com/?frnd=105
    (Man kann sich nach 10 Tagen kostenlos abmelden).


    Zeitcodes:
    1:44 Produktsuche
    18:32 Amazon Flips
    22:26 Reverse search
    25:09 Library search
    25:39 Wholesale search
    31:56 Analysetools
    37:35 Settings
    42:45 Preise und Empfehlung (WICHTIG: Einige Pakete machen keinen Sinn in Deutschland)

    Online Arbitrage Anfängerkurs (Sourcing Video):
    arbitrageadler.de/anfaengerkurs/

    Weitere Online Arbitrage Ressourcen und TA Support:
    arbitrageadler.de/ressourcen/

    Deusche Tactical Arbitrage XPaths:
    arbitrageadler.de/xpaths/

    In diesem Video geht es um die Online Arbitrage, Retail Arbitrage und wholesale Sourcing Software Tactical Arbitrage. Ich versuche alle Funktionen zu erklären und einen Möglichst guten Überblick zu geben. Außerdem geht es speziell darum, wie gut Tactical Arbitrage für Deutschland ist und wie man das volle Potential von TA ausnutzen kann. TA ist das wichtigste Tool für jede Form des arbitrages in Deutschland.

YORUMLAR • 38

  • Markah
    Markah 3 yıl önce

    Hey :)

    super Video erst einmal, großes Kompliment! Aber auch ich habe noch eine Frage: Wie ist das bei OA eigentlich mit den Rechnungen also werden diese vom FA bedingungslos akzeptiert? Ich mache das nun auch schon eine Weile (habe aber bis jetzt noch keine Steuererklärung abgegeben) und mache mir manchmal sorgen da manche Einzelhändler nun mal Rechnungen verschicken, die mE nicht den UST-Vorgaben entsprechen. Dementsprechend kann es da Probleme geben, dass zum Beispiel nicht die Vorsteuer geltend gemacht werden kann weil das Finanzamt die Rechnungen nicht akzeptiert? Und wie ist das wenn man RA macht und dann als Rechnung nur den Kassenbon kriegt? Wird der Kassenbon als "Rechnung" akzeptiert?

    LG

    • Markah
      Markah 3 yıl önce

      Wow das ging ja noch schneller, danke!

      Mit deiner Argumentation zur Kleinunternehmerregelung hast du wohl Recht. Bereitet mir dennoch Bauchschmerzen in die Regelbesteuerung zu wechseln wenn ich daran denken muss, dass ich auch noch 19% UST abführen muss. Schon eine erhebliche Gewinneinbuße.

      Okay das mit der Garantie beruhigt mich ein wenig, wobei eine Amazon Sperrung ja schon auch kritisch ist, da man dort ja so gut wie nicht wieder reinkommt. Aber besser als eine Privatinsolvenz :D

      Ist in der Tat eine Textwand hat sich aber schnell und gut gelesen. Gerne kannst du so einen Blogbeitrag machen, ich hätte auch direkt noch ein Thema was du vielleicht auch noch mit in den Blog nehmen könntest -> Versicherungen! :D Ist eine Versicherung überhaupt notwendig z.B. weil wir ja in der Regel nur mit im Inland oder EU erworbener Ware handeln und die Herstellerhaftung somit wegfällt. Habe aber auch schon gehört dass in Einzelfällen trotzdem auch der Händler haften kann/muss demnach ist das sicherlich auch ein spannendes Thema.

    • Arbitrage Adler - Online Arbitrage in Deutschland
      Arbitrage Adler - Online Arbitrage in Deutschland  3 yıl önce

      Übrigens wahnsinn was das für eine Textwand geworden ist. Vielleicht wandel ich das irgendwann mal in einen Blogbeitrag um :D Ich wollte das bis jetzt nur noch nicht machen weil ich kein Steuerexperte bin. Als Meinung wird es aber wohl durchgehen...

    • Arbitrage Adler - Online Arbitrage in Deutschland
      Arbitrage Adler - Online Arbitrage in Deutschland  3 yıl önce

      @Markah Meiner Einschätzung und Rechnung nach ist die Kleinunternehmerregelung etwas günstiger, solange du wenig Ausgaben hast, von denen du die Vorsteuer absetzen willst. Ich sehe das Problem mit der Kleinunternehmerregelung zur Zeit vor allem an der Limitation, die man sich selber setzt. Nicht nur die Umsatzgrenze die man einhalten will, sondern auch wenn man z.B. eine bestimmte Software nutzen will, die teuer ist aber das Business stark voran bringen kann. Dann wird man eher warten wollen bis man regelbesteuert ist, um die Vorsteuer aus den teuren Ausgaben herausziehen zu können. Dasselbe gilt für alle anderen Investitionen, wie besseres Equipment etc. Man kann in einem Jahr sehr weit kommen!

      Desweiteren wird man die Grenze so gut wie immer im ersten Jahr überschreiten. Mit dem Jahreswechsel muss man dann, wenn ich es richtig verstanden habe, auf die Verkäufe im nächsten Jahr sofort UsT zahlen, obwohl man die Produkte im letzten Jahr gekauft hat und keine Vorsteuer rausziehen konnte. Man sollte also am besten vor Jahresende alles verkaufen (eine weitere Limitation).

      Ein weiteres Problem ist, dass auf Amazon der Preis immer "inkl. MwsT" angegeben ist. Wenn Kunden dann die Rechnungen sehen, könnte es zu Problemen kommen. Teilweise haben die Käufer negativ reagiert, als sie gemerkt haben, dass sie keine Vorsteuer rausziehen können. Vor allem bei internationalem Handel wird es auch noch etwas komplizierter. Außerdem kann man nicht an dem Amazon UsT-Berechnungsservice teilenehmen, der die Rechnungsstellung automatisiert.

      Im Endeffekt muss es jeder selber wissen. Der steuerliche Vorteil ist nicht unerheblich aber ich würde, wenn ich nochmal anfangen würde darauf verzichten und durchstarten. Ich würde die Regelbesteuerung lernen, die Buchhaltung danach aufsetzen und mich dann nicht mehr groß damit befassen.

      Garantiefrage:
      Eine Abmahnung ist eher unwahrscheinlich, da es hauptsächlich gegen die Amazon Richtlinien verstößt, nicht gegen das Gesetz (eine Garantie ist freiwillig). Vor allem sieht man nirgendwo, dass die Garantie nicht intakt ist.

      Was dir im schlimmsten Fall eher passieren kann ist eine Amazon-Kontosperrung für "gebraucht verkauft als neu". Sollte der Kunde bei Amazon einen Fall wegen fehlender Garantie aufmachen könnte es zu Problemen kommen. Wenn du mal ein Produkt mit Garantie übersiehst wird es aber wohl nicht so schlimm sein. Die meisten Kunden werden es einfach zurückschicken und eine Erstattung erhalten.

      -Niklas

    • Markah
      Markah 3 yıl önce

      @Arbitrage Adler - Online Arbitrage in Deutschland Danke für die schnelle Antwort! Hätte noch weitere Fragen. Mich interessiert dabei nur deine persönliche Meinung, dass du nicht befugt bist derartige Infos zu geben und dafür zu haften weiß ich :) Habe in einem anderen Video gesehen dass du am Anfang auch Kleinunternehmer warst. Würdest du nach wie vor neuen OA Händlern empfehlen die Regelung in Anspruch zu nehmen oder sollten diese direkt komplett besteuern, da man ja als Kleinunternehmer z.B. das Problem mit dem Reverse Charge Verfahren hat (19% Steuer auf Amazon Gebühren nicht abziehbar). Ich selbst bin aktuell Kleinunternehmer überlege aber umzusteigen. Jedoch kommen doch beim Wegfall der Regelung eigentlich mehr Kosten auf einen zu, da man ja die Umsatzsteuer abführen muss und zwar die Vorsteuer abziehen kann diese ja aber doch geringer ausfällt als die zu zahlende Umsatzsteuer. Sieht für mich auf den ersten Blick nach erheblich mehr Aufwendungen aus.

      Dann noch eine Frage die eigentlich an den Kommentar weiter unten anknüpft bezüglich der Garantie. Das hatte ich tatsächlich gar nicht auf dem Schirm habe aber glaube ich zum Glück keine Produkte mit Garantie in der Vergangenheit gekauft/verkauft. Hast du eine Idee wie man sich vor sowas schützen kann? Eine Versicherung oder ähnliches da es doch schon schnell mal gehen kann dass man so eine Garantie übersieht vor allem bei technischen Geräten. Was dürfte man denn dann im schlimmsten Fall eigentlich erwarten, eine teure Abmahnung?

      Viele Grüße
      Markah

    • Arbitrage Adler - Online Arbitrage in Deutschland
      Arbitrage Adler - Online Arbitrage in Deutschland  3 yıl önce

      Hallo,
      Ich bin kein Steuerberater und könnte falsch liegen aber meiner Einschätzung nach entsprechen die Rechnungen der Einzelhändler so gut wie immer den Anforderungen zum Vorsteuerabzug. Wenn nicht, könnte man auch eine berichtigte Rechnung anfordern. Es muss Unternehmen ja möglich sein bei diesen Händlern einkaufen zu können. Das betrifft ja nicht nur Wiederverkäufer sondern auch Unternehmen, die die Ware anderweitig gewerblich einsetzen möchten.
      Kassenbons dürften meiner Einschätzung nach unproblematisch sein, solange sie unter 250€ fallen (Kleinbetragsrechnung).

      -Niklas

  • K4i
    K4i 2 yıl önce

    Sehr gutes Video mit wirklich wertvollem Inhalt. Danke dafür!

    Eine Anmerkung habe ich aber doch: Bitte, bitte, bitte schau
    dir an, wie das Wort "Cache" ausgesprochen wird! Mir haben
    sich die Zehennägel gekräuselt bei deinem Versuch, "Cache"
    französisch auszusprechen - das Wort kommt aus dem Englischen
    und bedeutet in der IT nichts anderes als "Zwischenspeicher"

  • King Pommes
    King Pommes 2 yıl önce

    Hey :)
    Du hast gesagt, dass es in den USA Prepcenter gibt..
    Dann also direkt in die USA expandieren um diese Möglichkeit zu nutzen und Ortsunabhängig zu arbeiten.
    Gibt es Steuerrechtliche Hürden die dabei zu beachten wären?

    Vielen Dank für deine tollen Videos!!

    • King Pommes
      King Pommes 2 yıl önce

      @Arbitrage Adler - Online Arbitrage in Deutschland super danke!
      Dann trage ich mich auf jeden fall in die interessenten Liste ein 👍

    • Arbitrage Adler - Online Arbitrage in Deutschland
      Arbitrage Adler - Online Arbitrage in Deutschland  2 yıl önce +1

      Ja das kannst du machen aber da kenne ich mich nicht aus. Sicherlich gibt es da steuerliche Besonderheiten. England hat auch Prep center und ist vielleicht einfacher anzufangen, auch wenn es momentan ungewiss ist, wie England in Zukunft zu Deutschland stehen wird. Ansonsten arbeite ich auch daran, dass es in Deutschland bald einen prep service geben wird. Wann genau kann ich aber noch nicht sagen. Die meisten preppen zur Zeit noch selbst und für den Anfang finde ich das auch sinnvoll.

  • Arbitrage Adler - Online Arbitrage in Deutschland

    Vielen Dank für all eure Fragen! Da ich plane eine neue Version dieses Videos zu machen und daher dieses Video vielleicht deaktivieren werde (um neue Zuschauer nicht zu verwirren) würde ich es schade finden, wenn die Fragen und Antworten alle verloren gehen. Deswegen habe ich eine Facebook Gruppe eröffnet, wo ihr Fragen stellen und alles Mögliche zum Thema diskutieren könnt. Ihr könnt natürlich auch einfach nur mitlesen.
    Es wird gerade am Anfang eine sehr kleine Gruppe sein. Deswegen werde ich versuchen so aktiv wie möglich zu sein und dort alle Fragen beantworten.

    Facebook Gruppe: facebook.com/groups/204398843612459/

    PS: Ich habe bereits alle allgemeine Fragen mit Antworten in die Gruppe kopiert. So könnt ihr die Antworten für immer mit einer Suche in der Facebook Gruppe finden. Ich habe zur Sicherheit die Namen rausgenommen. Ich hoffe das ist für die Fragensteller ok.

    -Niklas

    • Moritz Brack
      Moritz Brack Yıl önce

      Gibt es bereits Neuigkeiten hierzu?

  • Qbat
    Qbat 3 yıl önce

    Hey, coole und hilfreiche Videoserie! Eine Frage hätte ich: Ich habe vor kurzem angefangen regelmäßig Produkte zu sourcen, und bei vielen technischen Produkten ist wenn sie bei mir ankommen ein Gefahrgutlabel mit auf dem Karton (offensichtlich wegen des Lithium-Akkus). Bisher habe ich diese Produkte immer einfach so weiter versendet, doch habe Angst zu unvorsichtig zu sein, da die ja nicht ohne Grund als Gefahrgut gekennzeichnet sind wenn die bei mir ankommen. Wie handhabst du das mit solchen Produkten, wenn du sie an Amazon sendest? Oder hältst du dich von Produkten mit Lithium-Akkus grundsätzlich fern?
    LG

    • Qbat
      Qbat 2 yıl önce

      Danke, Niklas! Ich finde die Videos wie sie jetzt sind auch gut und recht übersichtlich, und bin gespannt was bald noch dazukommt.
      Schade, dass es kaum noch weitere manuelle Methoden gibt, denn mit denen die ich aktuell praktiziere tue ich mich recht schwer einen höheren Stundenlohn zu erzielen als ich ihn in einem normalen Nebenjob bekommen würde. Vielleicht ist es doch an der Zeit, mit Tactical Arbitrage mal einen Versuch zu wagen...

    • Arbitrage Adler - Online Arbitrage in Deutschland
      Arbitrage Adler - Online Arbitrage in Deutschland  2 yıl önce

      ​@Qbat Naja du kannst schon Batterie-Artikel verkaufen. Ich habe halt nur nicht viel Ahnung davon ^^ Mehr manuelle Sourcing-Methoden gibt es nicht wirklich. Du könntest noch Sale Rubriken von Shops durchsuchen oder Prospekte durchsuchen und Retail Arbitrage machen Eine Quelle die ich noch nicht erwähnt habe sind Deal sheets aber die gibt es in Deutschland leider noch nicht.
      Ich überlege gerade viel wie ich den neuen Kurs aufbauen will. Ich will auf jeden Fall einen besseren Überblick über alle Bestandteile von Online Arbitrag geben. Wahrscheinlich werden die praktischen Sourcing Videos aber so bleiben. Auch die neue Software wird wohl eher ein eigenes Video bekommen und nicht in den Kurs kommen, da die Software was kostet und ich alle Methoden im Anfängerkurs kostenlos halten will. Vielleicht wird sich also doch nicht so viel verändern wie ich zuerst dachte. Dafür werden die Neuerungen dann in seperaten Videos besprochen.

      -Niklas

    • Qbat
      Qbat 2 yıl önce

      Danke für deine Antwort! Von Batterie-Artikeln lasse ich wohl erst mal die Finger... Dann würde mich jedoch sehr interessieren, welche anderen manuellen Sourcing Quellen du noch empfehlen kannst. Im Moment setze ich vor allem auf Rabattcode-Gruppen auf Facebook und probiere gerade ein bisschen mit Keepa Pricedrops rum (Euroflips lasse ich erst mal, hab gehört das wird schwierig mit der USt). Hast du noch andere Ideen für manuelles Sourcing? Ich würde mich freuen in deinem neuen Kurs vielleicht noch ein paar weitere Quellen dazu kennenzulernen. LG Felix

    • Arbitrage Adler - Online Arbitrage in Deutschland
      Arbitrage Adler - Online Arbitrage in Deutschland  3 yıl önce

      ​@Qbat Soweit ich mich erinnern kann, musste bzw. konnte man zu diesem Zeitpunkt beim Anlegen der Produkte noch keine Informationen zu Batterien und Akkus angeben. Falls doch weiß ich leider nicht mehr was ich angegeben habe. Der Handstaubsauger war einer der wenigen Elektronikartikel, die ich zu meiner Anfangszeit verkauft habe. Mittlerweile meide ich Elektronik komplett.

    • Arbitrage Adler - Online Arbitrage in Deutschland
      Arbitrage Adler - Online Arbitrage in Deutschland  3 yıl önce

      @Qbat Das kommt auf die Art des Produkts an. Bei meinen Produkten ist es immer offensichtlich ob es Gefahrgut ist, da ich die Produkte gar nicht nach Amazon senden kann. Ich habe eine Chrome Erweiterung, die mit anzeigt, ob ein Produkt Gefahrgut ist (mehr dazu im neuen Anfängerkurs irgendwann diesen oder nächsten Monat). Außerdem weiß ich grob was Gefahrgut ist und sortiere die Produkte so aus. Bei Parfüm ist z.B. so gut wie alles Gefahrgut. Bei Batterien und Akkus wird es wohl schwieriger sein. Oft steht aber im Shop oder auf Amazon ob das Produkt Batterien braucht etc. Ansonsten könnten man auch noch nach dem Produkt googlen und vielleicht die Herrstellerseite suchen. Super genaue Infos kann ich dir leider nicht geben, da ich diese Produkte nicht (mehr) verkaufe.

  • Peter Roessler
    Peter Roessler 3 yıl önce

    Sehr guter Beitrag zu dem Thema. Bietest du auch abgesehen von deinem Kurs ein Coaching an ?Hast du eine Empfehlung für ein Prep Center in Deutschland ? Danke für deine Info

    • Arbitrage Adler - Online Arbitrage in Deutschland
      Arbitrage Adler - Online Arbitrage in Deutschland  3 yıl önce

      Vielen Dank für den Kommentar! Ein Coaching biete ich offiziell nicht an - vereinzelte Anfragen kann ich aber durchaus annehmen. Bei Interesse bitte eine Email an contact@arbitrageadler.de mit einer kurzen Beschreibung (Status, Ziel des Coachings etc.). Beachte auch, dass ich ab Dezember wieder in Japan bin mit einer Zeitdifferenz von +8 Stunden.

      Das Prep Center Problem ist mir bekannt. Es stellt sich schwieriger raus als erwartet ein Prep Center zu finden, das auch OA preppt. Eine Lösung habe ich noch nicht aber es ist mir auf jeden Fall sehr bewusst. Selbst preppen oder jemanden anstellen sind momentan die besten Alternativlösungen.

  • Cari B
    Cari B 3 yıl önce

    Welche Apps nutzt du auf dem Handy, um vor Ort gute Produkte zu finden bzw. zu scannen?

    • Arbitrage Adler - Online Arbitrage in Deutschland
      Arbitrage Adler - Online Arbitrage in Deutschland  3 yıl önce +1

      Retail Arbitrage mache ich nur, wenn ich schon vorher weiß was ich kaufe (gefunden durch online arbitrage sourcing). Die Tools dafür wären aber die Amazon seller app (um zu überprüfen, ob man verkaufen kann) und Facebook Messenger mit Keepa Bot (Analyse)

  • Küstenkinder
    Küstenkinder 3 yıl önce

    Auch von mir erst einmal ein großes Lob. Da hier ja aktuell viele Fragen gestellt werden, würde ich auch etwas sehr aktuelles loswerden wollen. Wie handhabst du das mit dem neuen Verpackungsgesetz? Sind wir als Arbitrage FBA Händler dazu verpflichtet uns zu registrieren und jeden Karton den Amazon für uns verschickt inklusive Verpackungsmaterial lizenzieren beziehungsweise die Kartons, die wir an Amazon schicken, lizenzieren? Bereitet mir schon eine ganze Weile Kopfschmerzen das ganze und nach meiner Recherche handelt es sich hier aktuell um eine Grauzone, demnach etwas, was der Fiskus noch gar nicht auf dem Schirm hat. Ich meine wir können doch nicht ständig bei Amazon nachfragen wie viele Verpackungsmaterialien die benutzen und nicht jede Marke von Kartons anmelden die wir an Amazon verschicken? Aktuell sieht es aber echt so aus als wenn wir das müssten, bis dort eventuell eine Ausnahmeregelung entsteht :/

    Alles was du hierzu sagen kannst würde bestimmt vielen enorm weiterhelfen :)

    LG
    Küstenkinder

    • Arbitrage Adler - Online Arbitrage in Deutschland
      Arbitrage Adler - Online Arbitrage in Deutschland  3 yıl önce

      Hey Küstenkinder,
      leider weiß ich da auch nicht viel mehr. Ich habe auch viel recherchiert aber konnte keine offizielle Aussage finden. Meiner Einschätzung nach müsste sich ein reiner Arbitrage FBA Händler aber nicht registrieren. Im normalen Arbitrage Prozess müssten alle Verpackungen bereits lizenziert sein (auch wenn es schwer sein kann, das zu beweisen).

      -Niklas

  • igor artamonov
    igor artamonov Yıl önce

    Hi, Ich bin ein Verkäufer aus Deutschland. Ich habe eine wichtige Frage. Würde mich über Ihre Antwort sehr freuen. Funktioniert die Fast-Track-FBA-Deal-Liste für Deutschland? oder hast du eine Deals Liste? Und Best Sourcing Software für Verkäufer in Deutschland? Taktische Arbitrage, Oaxray? ecommercer.eu ?? IO Scout? schätze deine Antwort ...

  • Sajad Majidi
    Sajad Majidi 11 aylar önce

    Hi,Sehr schade , dass du kein mehr Videos machst.

  • Max Albert
    Max Albert 7 aylar önce

    Du hast hier glaube ich 0 erwähnt, dass man für TA den MWS-Schlüssel von Amazon braucht. Sprich quasi ein geschäftliches Amazon-Konto. Denke mal, dass nicht alle, wie ich so ein Konto am Anfang haben, da sie noch kein Gewerbe angemeldet haben. Nervig sowas.

    • Arbitrage Adler - Online Arbitrage in Deutschland
      Arbitrage Adler - Online Arbitrage in Deutschland  7 aylar önce

      Du solltest direkt auf das professionelle Konto wechseln. Ich glaube man kann ohne das Konto nicht mal FBA machen aber bin mir nicht sicher. Auf jeden Fall lohnt sich das andere Konto nur bis ca. 50 Verkäufen im Monat. Das ist sehr gering und auf dem Level braucht man auch TA nicht. Du brauchst zwingend das Amazon Konto für 39€ im Monat

  • Fritz05
    Fritz05 2 yıl önce

    Moin, wollte mal eben fragen wieso ich mein Selleraccount verbinden muss.

  • Jan S.
    Jan S. 3 yıl önce

    Verstößt Retail Arbitrage/ Online Arbitrage nicht gegen die Amazon Richtlinien? In den USA werden gerade viele Accounts geschlossen weil die Seller nicht die "product authenticity" haben also die offizielle Berechtigung vom Hersteller. Das wäre schon wichtig zu wissen wie das hier in DE ist. Das Thema Garantie ist auch ein Problem. Offiziell beginnt die Hersteller Garantie mit dem Verkauf und die Uhr tickt. Deshalb dürften solche Produkte eigentlich nicht als "neu" sondern nur als gebraucht oder "so gut wie neu" angeboten werden. Hat hierzu jemand infos? Danke dir trotzdem super content und sehr informativ

    • Küstenkinder
      Küstenkinder 2 yıl önce

      Wie sieht das denn dann aus wenn Hersteller in Ihrer AGB angeben dass sie nur an Endverbraucher verkaufen aber grundsätzlich in Ihrer AGB einen Weiterverkauf nicht ausschließen? Meinst du man hat dann trotzdem eine solide Basis weiterzuverkaufen bzw. kann man sich da auch irgendwie auf den Erschöpfungsgrundsatz berufen? Hattest du so einen Fall schon einmal bzw. suchst du vor jedem Kauf immer gezielt die AGB ab ob es dort irgendwelche Fallsticke gibt?

    • Jan S.
      Jan S. 3 yıl önce

      @Arbitrage Adler - Online Arbitrage in Deutschland wow danke für die schnelle und solide Antwort! wirklich super Infos. Ja interessant wäre doch eine Art Liste mit "Go's" und "No Go's" im Bezug auf Marke oder Gattung der Produkte. Generell würde ich dann Garantie Produkte außen vorlassen womit die meisten Elektro Produkt wohl wegfallen. Freue mich auf neue Videos

    • Arbitrage Adler - Online Arbitrage in Deutschland
      Arbitrage Adler - Online Arbitrage in Deutschland  3 yıl önce +1

      Hallo,
      OA und RA verstoßen nicht gegen die Amazon Richtlinien. Eine offizielle Berechtigung der Hersteller ist nicht notwendig, um Produkte wiederzuverkaufen. In den USA ist es auch nicht verboten, aber einige Hersteller greifen Arbitrage-Händler ungerechtfertigt an. Amazon mischt sich da eigentlich nicht ein aber mehrere IP infringement Angriffe können den account schädigen. Vor allem, wenn der seller nicht richtig dagegen vorgeht. In der EU ist der Wiederverkauf unter dem Erschöpfungsgrundsatz im Markenrecht geregelt und gibt OA und RA damit eine sehr solide Rechtsbasis. Angriffe auf OA und RA Händler sind damit eher unüblich und wären im Normalfall auch ungerechtfertigt, was sehr negative Folgen für den Kläger haben kann. Mit den Amazon Richtlinien hat es aber sowieso nichts zu tun. Es ist Herstellern nur möglich eine Anschuldigung der Markenrechtsverletzung über Amazon einzuleiten. So lange wir aber das selbe Produkt im original haben und es gewollt im Vertrieb in der EU ist, begehen wir keine Markenrechtsverletzung.

      Das mit der Garantie ist korrekt. Man sollte als OA und RA Händler keine Produkte mit Garantie als "Neu" verkaufen. Eine Vorraussetzung für den Zustand "Neu" auf Amazon ist eine intakte Herstellergarantie. Im OA Prozess geht die Garantie aber so gut wie immer kaputt, da wir keine Abmachungen mit dem Hersteller haben.

      "Product authenticity" ist nochmal was anderes. Hier geht es darum, dass deine Produkte original sind. Das musst du eventuell mit Rechnungen beweisen. Dafür brauchst du aber nicht unbedingt Herstellerrechnungen, sondern nur Rechnungen mit irgendeiner Herstelleranbindung dh. aus einer relativ legitimen Quelle (also kein Trödelmarkt o.ä.). Diese Überprüfungen kommen so gut wie nie vor (bei mir 2 in 2 Jahren) und sind mit den meisten OA Rechnungen kein Problem.

      Ein Video über all diese Themen habe ich übrigens schon geskriptet. Sobald ich aus meiner Q4 Pause komme, werde ich das Ganze nochmal ausführliche behandeln.